Liberty Interviews – Ronnie Grob

von Redaktion

Ronnie Grob ist Chefredakteur des renommierten Schweizer Monats. Zuvor war er lange Zeit als freier Journalist als tätig.

Was heißt Freiheit für Sie?

In Ruhe gelassen werden. Insbesondere vom Staat.

Welches Buch (oder Bücher) haben Sie bisher am meisten verschenkt?

Bücher verschenken ist immer eine gute Idee. Eine noch bessere Idee ist es nur, Zeitschriften verschenken. Natürlich den «Schweizer Monat».

Was erwarten Sie in puncto Freiheit vom 21. Jahrhundert?

Ich bin ein Optimist, aber derzeit fällt es mir schwer, an eine Ausdehnung von Freiheiten in den nächsten Jahren zu glauben. All jene, denen Freiheit ein Anliegen ist, werden zuerst mal kämpfen müssen um die Bewahrung der Freiheiten, die ihre Vorfahren errungen haben. Alle, denen Freiheit ein Anliegen ist, sollten das mit voller Kraft tun.

Wo sind für Sie die Grenzen der Freiheit? Wann muss Freiheit eingeschränkt werden?

Freiheiten werden bereits jetzt von verschiedenster Seite eingeschränkt. Fragen wir uns lieber, wie wir diese Einschränkungen aufheben können. Die Möglichkeit zur Ausübung von Freiheit sollte für den Einzelnen möglichst grenzenlos sein. Was natürlich nicht heisst, dass er seine Freiheit immer und überall ausleben sollte. Ein höflicher Mensch nimmt sich gerne zurück, um auch anderen Freiheit einzuräumen.

Wie beurteilen Sie die Entwicklung der Freiheit in den letzten 100 Jahren?

Ganz generell: Seit 1945 ein ständiger Zuwachs, und nun seit einigen Jahren wieder ein Abbau.

Wenn Sie eine riesige Botschaft am Matterhorn platzieren könnten, was würde darauf stehen?

Freiheit!

Welchen Rat würden Sie einem klugen, motivierten Studenten geben, der gerade sein Studium abgeschlossen hat und in die Jobwelt eintritt? Welchen Rat würde Sie ihm raten zu ignorieren?

Das Lernen ist nie abgeschlossen. Glaub’ nicht alles, was Dir an der Uni erzählt wird. Wer Erfolg haben will, muss dafür arbeiten. Erfahrungen sind wichtiger als Vorlesungen, die Praxis ist wichtiger als die Theorie (man lernt in der Praxis viel mehr).

Lieber eine freie, aber arme Gesellschaft oder eine prosperierende Diktatur?

Freie Gesellschaften werden ganz von alleine zu prosperierenden Gesellschaften. Aber natürlich ist Freiheit im Zweifel wichtiger.

Hinterlasse ein Kommentar

* Ich habe die Datenschutzerklärung zu Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und für Rückfragen gespeichert werden.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Das könnte dir auch gefallen

Durch weitere Nutzung unserer Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr Informationen dazu in unserer Datenschutzerklärung. Alle akzeptieren Mehr dazu